Echters Werte - Kolloquium zur Bedeutung der nachgotischen Architektur und Baukultur der Echterzeit um 1600


Können wir wissen, welche Werte Fürstbischof Julius Echter seinen Bauprojekten und deren Formen beimaß? Diese offene Frage ist und bleibt hochspannend, denn die Architekturen der Zeit um 1600 sind

 Spiegel komplexer Veränderungen: Sie unterlagen einem baukünstlerischen Stil- und Typuswandel, einem neuen bauhandwerklichen und bauorganisatorischen Zugriff, sie entstanden im Spannungsfeld von Protestantismus und Katholischer Reform und darüber hinaus spiegeln sie in hohem Maße die veränderten Bedürfnisse bzw. gewandelten Kräfteverhältnisse von Kirchenmächten und Territorialherrschaften in den sich neu konstituierenden Zentren und deren jeweiligen Peripherien wider.

Die Architektur musste vor dem Hintergrund globaler Verhältnisse lokal sehr unterschiedliche Interessenlagen verarbeiten und medial zum Ausdruck bringen. Ziel ist es – aus unterschiedlichen Perspektiven und in unterschiedlichen Kontexten – die Bauwerke der Echterzeit und ihre Bauformen als Ausdruck gesellschaftlichen Rollenverhaltens und Zeugnisse kultureller Werte zu lesen und zu bewerten.

Das Kolloquium ist öffentlich und findet vom Donnerstag, 6. Juli 2017, bis Freitag, 7. Juli 2017, im Toscanasaal der Würzburger Residenz statt. der Eintritt ist frei.

Broschüre zum Download

19.05.2017, 09:24 Uhr