piwik-script

Intern
    Institut für Kunstgeschichte

    Ringvorlesung SPKE: #4

    13.11.2018

    Prof. Dr. Ulrich Heinen (Professur für Gestaltungstechnik und Kunstgeschichte, Universität Wuppertal): "Rubens als Sammler" am 22. November von 18:15 bis 19:45 Uhr in Hörsaal 5.

    In Rubens' Nachlaß sind über 300 Gemälde verzeichnet, darunter Werke von Raphael, Tizian, Tintoretto und Veronese. Zudem sammelte er etwa Zeichnungen, Drucke, Bücher, antike Skulpturen und Realia. Rubens' Sammlung gibt Anlaß, Konzepte des Sammelns bei Rubens und in seiner Umgebung als Beitrag zu einer auch heute noch aktuellen Typologie des Sammelns nachzuzeichnen. Die Sammlungen lassen sich so etwa als Orte sozialen Prestigegewinns, der lokalen Verortung, der dynastischen Loyalitätsbekundung, der ästhetischen und ethischen Erfahrung, der eigenen künstlerischen Orientierung, des Framings der eigenen Werke, der kennerschaftlichen, gebildeten, moralischen und politischen Kommunikation oder der Demonstration von Zeitgenossenschaft und Internationalität lesen.

    Zurück