piwik-script

Intern
    Institut für Kunstgeschichte

    Ringvorlesung SPKE: Vortrag #5

    27.11.2018

    Über das Sammeln – ein Gespräch mit dem Kunstsammler Egidio Marzona Besonderer Veranstaltungsort: Museum am Dom

    Egidio Marzona, Berliner Kunstmäzen und Verleger, gilt als einer der bedeutendsten Sammler der Avantgarde. Im Museum am Dom wird er über seine Sammlung und seine Leidenschaft für Architektur und moderne Kunst berichten.

    Seit den 60er Jahren sammelte Egidio Marzona Objekte aus der Zeit des Expressionismus, des Surrealismus bis hin zum Dadaismus. Mit der Verlagsgründung 1972 widmete er seine ersten Publikationen dem Thema „Bauhaus“ und dem künstlerischen Umfeld. Fast zehn Jahre lang beschäftigte Marzona sich mit der Kunst der 1920er Jahre und trug eine Fülle an Kunstwerken, Plänen, Plakaten, Dokumenten und Ephemera aus unterschiedlichsten künstlerischen Strömungen der Avantgarden in Kunst und Architektur zusammen. Überdies umfasst seine Sammlung Kunst, Design und Architektur der 1960er bis 1980er Jahre: Konzeptkunst,  Land-art, Minimal art und Arte povera.

    Sein umfangreiches „Archiv der Avantgarden“ ermöglicht es, die künstlerischen Strömungen besser zu verstehen und in größere Zusammenhänge einzubinden. Dieses Archiv hat er im letzten Jahr den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden übereignet. Seit Oktober 2017 wird sein Kunstschatz im Japanischen Palais ausgestellt.

    Inmitten von inspirierenden Kunstwerken werden sich Dr. Erich Schneider (Museum für Franken) und Dr. habil. Susanne Müller-Bechtel (Institut für Kunstgeschichte - Univ. Wü) mit Egidio Marzona über dessen Verständnis von Sammeln und die weitgreifende Bedeutung eines von ihm sehr gezielt zusammengetragenen Sammlungsbestandes austauschen.

    Wo? Do. 29. November 2018, 18 Uhr, Museum Am Dom, Würzburg, Eintritt frei, Voranmeldung nicht notwendig

    Wer? Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ringvorlesung “Sammlungen - Provenienz - kulturelles Erbe”, 3. der Fächer Geschichte, Kunstgeschichte und Museologie in Kooperation mit dem Museum in Franken und dem Museum am Dom statt.

    Kontakt: Prof. Dr. Guido Fackler, guido.fackler@uni-würzburg.de ; Prof. Dr. Eckhard Leuschner, eckhard.leuschner@uni-wuerzburg.de ; Prof. Dr. Anuschka Tischer, anuschka.tischer@uni-wuerzburg.de

     

    Zurück