Intern
    Institut für Kunstgeschichte

    Dr. phil. Erich Schneider

    Geboren am 8. November 1954 in Kitzingen. Seit 1978 verheiratet mit Heidi Krauß, zwei Töchter Britta (*1982) und Katharina (*1985).

    Nach Abitur und Grundwehrdienst von 1975 bis 1982 Studium der Kunstgeschichte (Hauptfach), der Vor- und Frühgeschichte und der Historischen Hilfswissenschaften vornehmlich bei den Professoren Hubala, Haseloff und Herde an der Universität Würzburg.

    1981 Beginn der Tätigkeit bei den Städtischen Sammlungen Schweinfurt als wissenschaftlicher Mitarbeiter.

    1982 Abschluss der Dissertation über "Die barocke Benediktinerabteikirche Münsterschwarzach".

    1984 Eröffnung der Galerie in der Alten Reichsvogtei (Ausstellungskonzept).

    Seit 1984 Lehraufträge an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt und an den Universitäten Bamberg, Saarbrücken und Würzburg in Kunstgeschichte und Museologie.

    Seit 1986 Mitglied im Rotary Club Schweinfurt (Präsident 2000/01)

    1990 – 2015 Leiter der Museen und Galerien Schweinfurt.

    1991 - 2015 außerdem Leiter des Kulturamtes der Stadt Schweinfurt.

    1995 Ernennung zum stellvertretenden Heimatpfleger der Stadt Schweinfurt.

    1996 Wahl zum wissenschaftlichen Leiter der Gesellschaft für fränkische Geschichte.

    2000 Eröffnung des Museum Georg Schäfer. Architekt: Volker Staab. Mitwirkung in der Baukommission.

    2000 Erster Nachsommer Schweinfurt. Gesamtkoordination (künstlerische Leitung: Dr. Clemens Lukas).

    2002 – 2015 Geschäftsführer der Stadt Schweinfurt Kulturservice GmbH (gemeinsam mit Roland Göb).

    2004 – 2015 Heimatpfleger der Stadt Schweinfurt

    2004 Wahl zum ordentlichen Mitglied der Kommission für Bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

    2007 Eröffnung der Stadtbücherei im Ebracher Hof. Architekten: Bruno, Fioretti, Marchez. Mitwirkung in der Baukommission.

    2009 Eröffnung der Kunsthalle Schweinfurt im ehemaligen Ernst-Sachs-Bad. Architekten Hartwig N. Schneider/Dr. Ropertz & Partner. Konzept und Mitwirkung in der Baukommission. Seit der Eröffnung rund 500.000 Besucher.

    2011 Wahl zum Mitglied im Stiftungsrat der Buchheim-Stiftung, Bernried.

    Seit 2016 Gründungsdirektor des Museums für Franken auf der Festung Marienberg in Würzburg.


    Außerdem Mitwirkung in etlichen, gelegentlich befristeten, lokalen und überregionalen Kommissionen und Beiräten (Haus der Bayerischen Geschichte, Freundeskreis HdBG, Bezirk Unterfranken, Historischer Verein Schweinfurt).

    Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen zur deutschen Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts und zur Architektur- und Kunstgeschichte Frankens vor allem vom 16. bis zum 20. Jahrhundert (siehe Schriftenverzeichnis).


    www.schneidererich.de

    Kontakt

    Institut für Kunstgeschichte
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1